Micha Lewinsky: Holly im Himmel

Hollys Leben verläuft nicht so ganz wie sie es sich vorgestellt hat. Ihre Mutter hat einen neuen Freund, den Holly leider überhaupt nicht leiden kann. Und ausgerechnet der soll jetzt mit der Familie zusammenziehen. Nicht ganz glücklich über die Entscheidungen, die ohne sie getroffen werden, zieht Holly los, überquert die Straße und wacht ohne Vorwarnung im Himmel wieder auf.

Völlig verwirrt und orientierungslos trifft sie auf Frida, die schon 100 Jahre im Himmel ist. Mit einer neuen Freundin ist die Eingewöhnung schon viel einfacher. Gemeinsam gehen die Beiden auf die Engelschule, denn wer ein Engel ist, darf die Erde besuchen gehen und Holly will unbedingt ihre Mama und ihren Bruder wieder sehen. Doch der neue Regierungschef im Himmel hält nichts von den Besuchen auf der Erde und trennt die Verbindung. Und so hat Holly ein neues Ziel: unbedingt die Verbindung zur Erde wieder herstellen um ihren Liebsten wieder nahe zu sein. Doch dieses Vorhaben ist schwerer, als gedacht…

Ein wunderschön geschriebener Roman über das Loslassen, etwas Neues entdecken und natürlich auch über den Tod. Jedoch wird dieser nicht furchtbar traurig und tragisch behandelt, sondern auf eine Kinderfreundliche Art aufgearbeitet.

Ab 10 Jahren

Luisas Zusammenfassung:

In dem Buch  Holly im Himmel geht es darum, dass ein Mädchen von einem Lieferwagen überfahren wird, weil sie wegrennen möchte. Das liegt daran, dass ihre Eltern geschieden sind und die Mutter einen neuen Freund hat, was sie nicht akzeptieren möchte. Nach dem Unfall landet Holly im Himmel. Sie lernt ein Mädchen namens Frida kennen, mit der sie den Herrscher des Himmels überwältigen möchte, weil der Herrscher böse ist und er gemeine Sachen macht. Da merkt auch Frida, dass sie den Herrscher aus ihrem Leben kennt, weil er der Chef ihres früheren Kinderheims war und er sie zum Klauen angestiftet hat. Die beiden erleben spannende Abenteuer im Himmel und Holly kann im Schlaf beobachten, dass ihre Familie sich wieder besser versteht.