Gabriele Clima: Der Geruch von Wut

Als Alex’ Vater bei einem Autounfall stirbt, wird ihm der Boden unter den Füßen weggezogen. Für ihn ist klar: der andere Fahrer ist Schuld am Tod seines Vaters. In seiner Verzweiflung und auf der Suche nach dem Fahrer schließt er sich gegen sein Gewissen der Gruppe „Black Boys“ an, die rechtsradikale und rassistische Positionen vertreten. Die Gruppe will ihm helfen, allerdings muss Alex im Gegenzug auch an den Veranstaltungen und Aktionen teilnehmen. Er gerät zunehmend unter Druck. Eigentlich möchte er gar nicht mit Rechtsradikalen in Verbbindung gebracht werden und trotzdem braucht er die Hilfe der Gruppe. Die Spannungen zwischen den Black Boys und Alex verschlechtern sich zusehends und als bei einem Festival die Situation eskaliert, muss Alex sich ganz schnell entscheiden, was ihm im Leben wichtig ist….

Ein unfassbar spannender Roman, der trotz der relativ geringen Seitenanzahl wahnsinnig viel Tiefe besitzt uns sich mit Themen wie Verlust, Rache, Rassismus, modernen Rechtsradikalen und Vorurteilen auseinandersetzt.

Ab 14 Jahren.